Die Sächsische Bibliographie


 

Die Anschrift der Redaktion


Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
Abt.3 Bestandsentwicklung
Ref.5 Sondererschließungsprojekte

01054 Dresden

 

Telefon: 0351/4677354
Telefax: 0351/4677718
E-Mail: sax@slub-dresden.de

Beginn

Das Titelmaterial der Sächsischen Bibliographie

Die Sächsische Bibliographie erfasst bibliographisch selbständige und unselbständige Literatur, die sich inhaltlich auf Sachsen und seine Teile (Verwaltungseinheiten und geographische Gebiete) in den Grenzen des Berichtsjahres bezieht, sowie Beiträge über Personen, die einen wesentlichen Bezug zu dem Gebiet besitzen.

Verzeichnete Literaturgattungen:

  • Monographien
  • Sammelwerken (Festschriften, Handbücher, Konferenzschriften usw.)
  • Fortsetzungen und Serien
  • Regionbezogene Zeitschriften, Zeitungen, Stadtteil- und Anzeigenblätter
  • Hochschulschriften
  • Sonstige außerhalb des Verlagsbuchhandels erscheinende Druckschriften ('graue Literatur')
  • Kommentierte Ausgaben einzelner Gesetze und Gesetzessammlungen
  • Jahres-/Geschäftsberichte sächsischer Körperschaften
  • Ausstellungskataloge mit Regionalbezug und Bildbände
  • Schöne Literatur mit sächsischen Motiven
  • Beiträge aus Zeitschriften und Sammelwerken
  • Artikel bzw. Artikel-Serien aus Tages- (nur bis 2002!) und Wochenzeitungen (in Auswahl)
  • Umfangreichere Rezensionen
  • Elektronische Ressourcen
  • Audiovisuelle Materialien

Nicht aufgenommen werden in der Regel u.a. Veranstaltungsprogramme ohne separaten Textteil, Theater- und Konzertprogramme, Auktions- und sonstige Verkaufskataloge, Reiseprospekte, Flugblätter, Plakate, Amtliche Druckschriften, Schülerzeitungen und Gemeindeblätter von Kirchgemeinden.

Die Endredaktion und die Verarbeitung der Bibliographie bis hin zum umbrochenen Satz und zur Erstellung der Druckvorlage wurde in der SLUB durchgeführt, ebenso der Vertrieb der Sächsischen Bibliographie.
Beginn

Die Internetausgabe der Sächsischen Bibliographie

Seit 1998 ist die Sächsische Bibliographie mit mehr als 62.000 Titeln (Bestand ab Berichtsjahre1992 ff. komplett, das laufende Berichtsjahr soweit bereits erfasst) unter http://saebi.slub-dresden.de/cgi-bin/saebi.pl/ online erreichbar.
Die Aktualisierung der Datenbank erfolgt mindestens monatlich.

Beginn

Die gedruckten Bände der Sächsischen Bibliographie

Seit dem Beginn der Berichtszeit der Sächsischen Bibliographie mit dem Jahr 1961 sind insgesamt 40 gedruckte Jahresbände mit insgesamt ca. 135.000 Titelnachweisen erschienen. Jährlich kommen ca. 6.000 Titelnachweise hinzu.
Zuletzt erschien der Band für das Berichtsjahr 2000. Mit diesem Band wurde die Druckausgabe der Bibliographie eingestellt.
Seit Berichtsjahr 1991 wurde das PC-System ABACUS zur Erfassung, Verarbeitung und Erstellung der Druckvorlage der Sächsischen Bibliographie verwendet.
Die Bände erschienen im Eigenverlag der SLUB. Einen Überblick über die von der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden herausgegebenen regionalkundlichen Bibliographien und deren Lieferbarkeit erhält man auf unserer Homepage (http://www.tu-dresden.de/slub/erwerbung/publikation.htm).

Beginn

Bestandsnachweis und Ausleihmöglichkeit

Da die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden das Pflichtexemplarrecht für das Bundesland Sachsen besitzt und zu ihren Aufgaben als Regionalbibliothek gemäß des Sächsischen Bibliotheksgesetzes, das Sammeln von Literatur über Sachsen gehört, ist der überwiegende Teil der in der Sächsischen Bibliographie erfassten Bücher und Zeitschriften hier vorhanden.
Den angezeigten Titeln sind wenn vorhanden Standortnachweise (Signaturen) hinzugefügt. Bei Titeln ohne Standortnachweis kann der Benutzer aber davon ausgehen, dass diese Titel im Bestand mindestens einer deutschen Bibliothek vorhanden sind, und ein Zugriff der Benutzer der Bibliographie auf diese Titel per Fernleihe (bzw. Online-Fernleihe) möglich ist.

Beginn

Kriterien der Literaturauswahl

Es muss ein inhaltlich-räumlicher Bezug zu Sachsen, einzelnen Orten oder Regionen des Landes oder sächsischen Persönlichkeiten gegeben sein. Dabei sind ehemals sächsische, sogenannte "historische" Regionen einbezogen, soweit die erfasste Literatur die Zeit der Zugehörigkeit zu Sachsen betrifft.
Der inhaltliche Bezug wird weit ausgelegt und umfasst praktisch alle Lebensbereiche. Gleichberechtigt neben historisch orientierten Untersuchungen stehen Beiträge zu aktuellen Gegenwartsfragen.
Formale Beurteilungskriterien für eine Auswahl sind vor allem der Umfang und die Qualität der Informationen.

Beginn

Formale und inhaltliche Erschließung

Die Titel werden auf Grundlage der Regeln für die alphabetische Katalogisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken (RAK-WB) formal erschlossen und angezeigt.
Die inhaltliche Erschließung erfolgt nach einer bibliothekarischen Systematik, deren Feingliederung sich am für Sachsen ermittelten Literaturaufkommen im jeweiligen Fachgebiet ausrichtet. Sie umfasst derzeit mehr als 700 Systemstellen, die in einer 4-stufige Hierarchie eingegliedert sind.
Die letzte Systematikgruppe ist zu einem eigenen "Biographienteil" ausgebaut. Hier findet biographische Literatur über „sächsische Personen“ , die in Sachsen gewirkt haben, Eingang. In Sachsen geborene Personen, die Bedeutung vorwiegend außerhalb des Landes erreicht haben (wie z.B. Richard Wagner), sind nur berücksichtigt, soweit die Schriften biographische Aussagen oder engen Bezug zu Sachsen oder zum Wirken der Persönlichkeit in Sachsen oder einem sächsischen Ort enthalten.
Außer dieser Fachsystematik im engeren Sinne werden auch der räumliche, zeitliche und formale Aspekt durch Schlagworte zusätzlich inhaltlich erschlossen.
Eine weitere sachliche Erschließung und damit die Möglichkeit einer sehr differenzierten Inhaltsrecherche bieten die Annotationen, die gegebenenfalls die Titel sachlich, geographisch und zeitlich präzisieren.
Die Ansetzung dieser Schlagwörter erfolgt in Anlehnung an die Regeln für den Schlagwortkatalog (RSWK), hrsg. vom Deutschen Bibliotheksinstitut.
Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass bei der Schlagwortvergabe leider noch einige Abweichungen zu den "Regeln für den Schlagwortkatalog (RSWK)" und dadurch einige Inhomogenitäten innerhalb der Schlagwortregister bestehen. Diese Inkonsistenz hat ihre Ursache in der bis zum Berichtsjahr 2000 alleinigen Ausrichtung der Erschließungsarbeit auf die Printversion der Bibliographie. In Zukunft werden diese Inhomogenitäten sukzessive beseitigt.
Über die Suchkategorien "Alle Wörter, Nummern" und "Systematik" lässt sich der noch bestehende Mangel kompensieren.

Beginn

Regionalbibliographien im deutschsprachigen Raum

Unter http://www.wlb-stuttgart.de/~www/bawue/regbib.html finden Sie eine Sammlung von Links zu einer Reihe von Regionalbibliographien, die im Namen der Arbeitsgruppe Regionalbibliographie der Arbeitsgemeinschaft der Regionalbibliotheken zusammengestellt wurde.

Beginn

Stand: Dezember 2004